Schlagwort-Archiv Pflichtenheft

Lastenheft gehört zum Projektmanagement

Eines des wichtigsten Grundlagen, auch für die Zwischenprüfungen und Abschlußprüfungen, des Fachinformatiker mit dem Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, oder auch Fachinformatiker mit dem Schwerpunkt Systemintegration ist das Lastenheft mit dem abschließenen Pflichtenheft.

Das Lastenheft dient in erster Line und damit hauptsächlich dem erstellen des Pflichtenheftes und zwar als Grundlage für einen Auftrag. Wobei man aber berücksichtigen muss, dass das Lastenheft keine Verbindlichkeiten stellt, erst mit Erstellung und Übergabe des Pflichtenheftes vom Softwareentwickler, zurück an den Kunden kommt, ein verbindlicher Vertrag vom Softwareentwickler zustande, der dann bei Abnahme vom Kunden, für diesen dann ebenfalls verpflichtend wird.

Das Lastenheft wird vom Kunden, oder genauer gesagt vom Auftraggeber erstellt und kann an mehrere potentielle Softwareentwickler verteilt werden und zwar mit dem Ziel zur Erstellung eines verbindlichen Pflichtenheftes.

Das Lastenheft vom Kunden / Auftraggeber soll so einfach wie möglich erstellt werden, damit der Softwareentwickler beim erstellen des Pflichtenheftes, dann nicht in der Auswahl von Arbeitstechniken und Kompetenzen beinträchtigt wird.

Ein professionelles Lastenheft besteht aus 16 Kriterien, man muss natürlich auch die Relation bezüglich des Projektes in Betracht ziehen, je nach Größe und Arbeitsaufwand, sowie der Kostenfaktor, kann hier natürlich einfachheitshalber bei der Erstellung des Lastenheftes bei den Kriterien reduziert werden.

1.) Einführung
2.) Beschreibung des Ist-Zustands
3.) Beschreibung des Soll-Konzepts
4.) Beschreibung von Schnittstellen
5.) Funktionale Anforderungen
6.) Nichtfunktionale Anforderungen
7.) Benutzbarkeit
8.) Zuverlässigkeit
8.) Effizienz
10.) Änderbarkeit
11.) Übertragbarkeit
12.) Wartbarkeit
13.) Risikoakzeptanz
14.) Skizze, Struktogramm. oder UML
15.) Lieferumfang
16.) Abnahmekriterien

Programmieren mit Perl

Perl ist eine Sprache, mit der sie ihre Arbeit erledigt bekommen. Meistens wird Perl heutzutage als Standardkomponente der meisten Betriebssystemhersteller mit ausgeliefert. Somit ist Perl eine plattformunabhängige Programmiersprache. Am einfachsten kann man sich Perl wohl über die Perl-Homepage www.perl.org oder www.perl.com direkt bei der Startseite herunterladen.

Larry Wall begann im Jahre 1987 mit der Entwicklung der Sprache, die heute bereits weit verbreitet ist. Eine der Stärken der Programmiersprache besteht in der Verarbeitung von Datenströmen verschiedenartiger Datenquellen. Sie wurde für den praktischen Einsatz entwickelt. Man konzentrierte sich dabei auf schnelle und einfache Programmierbarkeit wie auch auf Vollständige Anpassbarkeit. Als Logo von Perl dient ein Dromedar.
Die Sprache wurde kontinuierlich weiterentwickelt und erreichte mit der Version 5.0 einen der Größten Fortschritte ihres damaligen Bestehens. Mittels “Plain Old Documentation“ wurde es ermöglicht formatierte Dokumentationen in den Quelltext einzufügen. Ab dieser Version war es auch möglich die Sprache durch separate Module zu erweitern. Objektorientierte Programmierung wurde ebenfalls ab diesem Zeitpunkt mit Perl ermöglicht. Die momentan aktuellste “stabel“ Version ist Perl 5.14.1.

Viele Spracheigenschaften von Perl laden dazu ein, Programmcode kreativ zu gestalten. Um bei größeren Projekten Problemen Vorzubeugen und die Lesbarkeit zu sichern und kommt man deshalb oft nicht um einschränkende selbstauferlegte Regeln herum.
Die Programme, die man in Perl schreibt, werden als ASCII-Files gespeichert (wie ein Shell-Skript) und erst unmittelbar vor der Ausführung kompiliert. Das Programm selber wird einfach mit einem Texteditor geschrieben. Ein Perl-Programm bzw. ein Perl-Skript ist sehr einfach gehalten. Man kann sofort mit dem Programmieren beginnen und muss sich nicht mit viel Programmstruktur, Variablendeklarationen u.ä. herumschlagen. Ein Programm besteht aus einer Abfolge von mehreren Anweisungen. Jede Anweisung wird mit einem Semikolon (;) abgeschlossen.

Mit einer Geschwungenen Klammer //({}) werden mehrere Anweisungen zu einem Block zusammengefasst. Bei Schreibung der Funktionen ist stets auf Kleinschreibung zu achten (wie in UNIX). An jeder Stelle eines Perl-Programms, an der ein Leerzeichen erlaubt ist, können anstelle eines einfachen Leerzeichens auch beliebig viele Tabulatoren, Zeilenvorschübe, etc. stehen.

Prinzipiell kann man zwischen folgenden Datentypen unterscheiden:

Skalar: Ein Typ für Integer, Real, Char und Strings, also Zahlen, Buchstaben und mehrere Buchstaben
Array: Eine (geordnete) Liste von Skalaren. Zugriff über Index
Hash: Eine (ungeordnete) Gruppe von skalaren Paaren. Zugriff über Schlüssel

Ein einfaches Beispiel für ein kurzes Programm
//ifs.pl:

//#!/usr/bin/perl

//# HTTP HEADER
//print “content-type: text/html \n\n”;

//# SOME VARIABLES
//$x = 7;
//$y = 7;

//# TESTING…ONE, TWO…TESTING
//if ($x == 7) {
//print ‘$x is equal to 7!’;
//print “<br />”;
//}
//if (($x == 7) || ($y == 7)) {
//print ‘$x or $y is equal to 7!’;
//print “<br />”;
//}
//if (($x == 7) && ($y == 7)) {
//print ‘$x and $y are equal to 7!’;
//print “<br />”;
//}