phpMyAdmin Tutorial

phpMyAdmin Tutorial! Erste Schritte mit phpMyAdmin! Erklären wir Ihnen hier kostenlos anhand eines phpMyAdmin Tutorial!

Wie installiert man phpMyAdmin?

Grundlegend installiert man phpMyAdmin wie folgend:

  • phpMyAdmin download unter phpMyAdmin Download
  • phpMyAdmin entzippen.
  • Datenbank einrichten
  • FTP-Zugang konnektieren.
  • Dateien hochladen.
  • Per HTTP das das Installationscript aufrufen und der Installationsanleitung folgen.
  • Das Verzeichnis “install” auf dem Space oder Server löschen.

Script installieren lassen – phpMyAdmin Installation bestellen:

Was ist phpMyAdmin?

Das Programm phpMyAdmin ist ein Client für MySQL-Datenbanken. Dabei werden die meisten Clients lokal auf dem Computer installiert und verbinden sich danach mit dem entfernt stehenden MySQL-Server. Bei dem Programm phpMyAdmin allerdings handelt es sich um ein spezielles Webinterface, das eine grafische Oberfläche aufweist, mit welcher interagiert werden kann. Dies kann dabei auf dem Datenbankserver, oder auf einem davon unabhängigen Server installiert und betrieben werden.
phpMyAdmin unterstützt vor allem die Datenbankformate MariaDB sowie MySQL.

Der Nutzer kann hierbei so gut wie alle Möglichkeiten der Manipulation dieser Managementsysteme für die Datenbank durch das grafische Interface ausführen. Mithilfe dieser GUIs sind gleichzeitig die Nutzer mit weniger guten Kenntnissen in der Lage an ihrer eigenen Datenbank bestimmte Änderungen vorzunehmen. Die Kenntnisse über die Sprache SQL sind dabei nicht, oder nur besonders selten notwendig.

phpMyAdmin Tutorial

(c) Wikipedia / phpmyadmin.net

Bei phpMyAdmin handelt es sich um eine Webanwendung für die Administration von MySQL-Datenbanken. So ist phpMyAdmin bei IONOS in allen Webhostingpaketen, deren Tarif wenigstens eine MySQL-Datenbank integriert hat, vorinstalliert. Wenn nun die Anwender die Datenbank in dem eigenen IONOS-Konto eingerichtet haben, finden diese hier einen Link, über welchen sie die Datenbank mit phpMyAdmin administrieren können.

phpMyAdmin ist ein kostenfreies Open-Source-Tool für die Verwaltung von MariaDB und MySQL. Als portable Anwendung, die vor allem in PHP geschrieben worden ist, hat diese sich zu einem der bekanntesten Verwaltungstools für MySQL entwickelt, vor allem für Webhosting-Dienste. So ist phpMyAdmin ist ein kostenfreies, in PHP geschriebenes Tool, welches die Verwaltung der Datenbank MySQL über das Netz übernimmt. So unterstützt phpMyAdmin eine große Zahl von Operationen auf MariaDB und MySQL. Oft verwendete Operationen wie die Administration von Datenbanken, Spalten, Tabellen, Relationen, Benutzern, Indizes, oder Berechtigungen können über die Oberfläche durch den Benutzer ausgeführt werden, während dieser weiterhin jede SQL-Anweisung auf direkte Art und Weise abfertigen kann.

Die PHP-Applikation phpMyAdmin ist ein Tool zur optimalen Administration von MySQL-Datenbanken über eine webbasierte Oberfläche. Diese ist vollständig in PHP und in HTML programmiert. Mit dem Tool phpMyAdmin können Datenbanken geschaffen und gelöscht werden. Zur Anwendung des Programms sind jedoch keine SQL-Kenntnisse notwendig.

Das Programm phpMyAdmin unterstützt viele Funktionen, wie das Bearbeiten, das Ändern, die Erstellung, das Modifizieren, das Löschen sowie das Hinzufügen von Tabellen, -feldern sowie Datenbanken, den Ex- und Import von Daten und die Administration von Rechten der Nutzer und Indizes.

Die Funktionalität von phpMyAdmin

Bei dem Programm PhpMyAdmin handelt es sich um ein Webinterface, über welches ein Nutzer den Zugriff auf eine MariaDB- oder eine MySQL-Datenbank erhält. Dieser kann über das grafische Werkzeug mit der Datenbank intragieren, ohne dabei selbst eine erweiterte Kenntnis von jenen für die Datenbank benutzen Befehlen zu besitzen. Das Programm übersetzt hierbei die jeweilige Funktion in die passenden Befehle und wendet sie auf den Server oder auf die Datenbank direkt an.

Das Programm PhpMyAdmin ist wie die meisten Content-Management-Systeme (CMS) in der Sprache PHP geschrieben und bewirkt durch den Aufruf der einzelnen Skripte eine dynamische Seite im Web. Auf diese Weise ist der Zugriff einerseits lokal und andererseits aus der Ferne ausführbar und erfolgt über den Browser. Für die Authentifizierung der Anwender nutzt das Webinterface die Verbindung aus Nutzernamen und Passwort. Die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Gestattung der Sicherheit ist seit der im Jahre 2017 veröffentlichten Version 4.8.0 ausführbar. Dabei hängt die Funktionsfähigkeit teils von der verwendeten PHP-Version ab – wegen der neuen Befehle oder der geänderten Syntax kann es allerdings zu Inkompatibilitäten bei einer älteren Version von PHP kommen.

Was leistet das Programm?

Das kostenlose Programm phpMyAdmin ist ein browserbasiertes Administrationstool für MySQL-Datenbanken. Die Anwender haben damit den ganzen Datenbankserver unter ihrer Kontrolle. Hiermit lassen sich unter anderem neue Datenbanken anlegen, Tabellen verändern und Rechte vergeben. Zudem können die Nutzer mittels Ex- und Importfunktionen ganze Datenbanken absichern oder an anderer Stelle einspielen. Überdies ist es möglich, die SQL-Befehle manuell umzusetzen. Die aktuellen Versionen können zugleich mit der Replikations-Funktion der Sprache MySQL konfigurieren und umgehen.

Mit phpMyAdmin können Datenbanken direkt über den Browser erstellt, geändert oder gelöscht werden.

phpMyAdmin Tutorial

(c) Wikipedia / phpmyadmin.net

Inzwischen ist phpMyAdmin das am weitesten verbreitete Programm zur Administration von Datenbanken. Nahezu alle Webhosting-Anbieter stellen dieses Tool bei den Paketen schon vorinstalliert für die Anwender zur Verfügung. Verwendet werden kann phpMyAdmin auf unterschiedliche Art und Weise. Der Nutzer kann sich mit phpMyAdmin zeigen lassen, wie viele Tabellen in der Datenbank bereits enthalten sind. Außer dem Anlegen neuer Tabellen und Datenbanken können mit phpMyAdmin Abfragen direkt auf der Datenbank durchgeführt werden. Hierdurch lässt sich in phpMyAdmin sehr gut prüfen, ob jene auf einer Webseite angezeigten Ergebnisse auch richtig sind oder ob sich möglicherweise ein Fehler in dem Script befindet.

Sehr hilfreich ist phpMyAdmin vor allem nach einem möglichen Crash des Servers. In einem solchen Fall kann es zu Beschädigungen an den hier abgespeicherten Tabellen der Datenbank kommen. Dazu verfügt phpMyAdmin über die spezielle Funktion reparieren. Mit jener lassen sich derartige Schäden in den meisten Fällen schnell und einfach wieder beheben. Außerdem verfügt phpMyAdmin über unterschiedliche Funktionen zur Sicherung der Datenbanken. Der Anwender kann mit diesem Tool entweder einzelne Datentabellen oder auch ganze Datensätze sichern. Mithilfe von phpMyAdmin lassen sich zugleich komplexe Datenbanken optimieren, es können zudem neue Datenfelder angelegt werden und vieles weitere, um zu garantieren, dass eine Datenbank korrekt funktioniert. Daher ist phpMyAdmin die Zentrale einer Datenbank, von welcher aus vielseitige Strukturen und Einstellungen überprüft, verändert und angelegt werden können.

Um phpMyAdmin verwenden zu können, braucht der Anwender einen passenden Webserver. Dies kann zum Beispiel ein ILS- oder ein Apache-Server sein. Da es sich dabei um ein PHP-Tool handelt, sollte der Server die Sprache PHP unterstützen. Für die aktuellen Versionen 3.x ist die Unterstützung der Sprache PHP wenigstens mit der Version 5.2.0 entscheidend. Hingegen läuft die Version 2.x schon mit PHP ab der Version 4.2.0.

Die Funktionen im Überblick von phpMyAdmin

Generell liegt die Stärke von phpMyAdmin in erster Linie darin, dass der Anwender keinerlei Kenntnis über die SQL-Kommandos haben muss. Mithilfe der grafischen Oberfläche lassen sich die Befehle einfach ausführen, wie zum Beispiel:

  • die Verschlüsselung: Mit Hilfe der einzelnen Algorithmen lassen sich vor allem Passwörter und sensible Daten sehr gut verschlüsseln.
  • die Suchfunktion: Dies ist das Suchen nach Variablen oder nach Inhalten.
  • die Fehlererkennung: Dabei werden Syntax und Semantik überprüft
  • die genormte Manipulation von Tabellen oder Einträgen: Dies ist das Erstellen, Anlegen, Löschen, Kopieren, Ersetzen oder Ändern über die GUI
  • die Mehrfachauswahl: Um verschiedene Einträge zugleich bearbeiten zu können, ist die Mehrfachauswahl innerhalb der GUI möglich
  • die strukturelle Darstellung: Die Datenbanken sowie die Einträge sind stets grafisch aufbereitet.

Generell zeichnet sich die Bedienoberfläche des Programms durch eine übersichtliche Gestaltung und eine einfache Handhabung aus: Sämtliche auf einem Server befindlichen Datenbanken werden detailliert angezeigt und können per Klick zugleich die Ansicht der Tabellen anzeigen. Mit einem Klick können die Anwender neue Datenbanken erstellen oder schon vorhandene bearbeiten. Zudem können die Nutzer die Tabellen ausführlich studieren, löschen oder erweitern.

Bei PhpMyAdmin handelt es sich um eine webbasierte Datenbankverwaltungssoftware, welche von einem PHP-Skript geschrieben worden ist. PhpMyAdmin kann auch in Wartungs- und Datenbankverwaltungsaufgaben und als leistungsstarker SQL-Queryer angewandt werden. Die einzige Handhabe, PhpMyAdmin auszuführen, besteht in erster Linie darin, diese Programme von http://www.mysql.com und http://www.apache.org herunterzuladen und auf dem Computer zu installieren. Hierbei kann es schwierig sein, diese einzeln einzurichten, indem die Anwender apache2triad, easyphp oder phptriad einstellen, damit diese alle in einem festen Layout und in Stapeln einstellen können.

Wenn nun die Installation abgeschlossen ist, dann können die Anwender den Apache-Server unter der Adresse http://localhost/phpmyadmin starten. Dabei befindet sich auf der linken Seite des Begrüßungsbildschirms des PMA eine Liste aller im System vorhandenen Datenbanken mit den Operationen des MySQL-Speichers und den zu jenem Zeitpunkt ausgeführten Aufgaben. Die Koperationen der Datenbank im linken Menü erscheinen lediglich als Test und MySQL für die neu zu installierende MySQL-Installation. Durch das Anklicken der Bezeichnung der Datenbanken auf der linken Seite können die Anwender zum Tabellenbildschirm der Datenbank gelangen und zugleich erscheinen auf der linken Seite die Bezeichnungen der Tabellen unterhalb der Datenbank. Außerdem ist es möglich, die Antworten für das Senden der Anfragen per PMA aus der Datenbank mit dem Webbrowser von PMA auf dieselbe Art und Weise zu erkennen, indem die Nutzer die SQL-Klauseln in das Feld im mittleren Fenster eingeben.

Derzeit kann phpMyAdmin außerdem

  • verschiedene Ergebnissätze durch abgespeicherte Abfragen oder Prozeduren anzeigen und Datenbanken, Felder, Indices und Tabellen erstellen, löschen, kopieren, verändern oder umbenennen
  • Tabellen, Datenbanken, Ansichten, Indizes und Felder anlegen, bearbeiten, löschen und durchsuchen,
  • SQL-Dateien importieren und verschiedene Server administrieren,
  • Spreadsheet und OpenDocument Text, LATEX-Formate und Microsoft Word 2000, Daten und MySQL-Strukturen aus OpenDocument-Sheets sowie XML-, CSV-Dateien anlegen,
  • Textdateien in Datenbanktabellen laden, Speicherauszüge von Tabellen lesen und erstellen, Daten in unterschiedliche Formate exportieren wie zum Beispiel XML, CSV, PDF, ISO/IEC 26300 und
  • Server, Tabellen und Datenbanken warten, mit Vorschlägen für die Serverkonfiguration, SQL-Abfragen editieren, speichern, ausführen, einschließlich Stapelverarbeitungsabfragen

Mit PhpMyAdmin steht dem Anwender ein vielfältiges Tool zur Verfügung. Sie erhalten Informationen über den eigentlichen Datenbankserver (Tabellenformate, Zeichensätze, …) und natürlich die Möglichkeit Ihre Datenbank(en) zu verwalten.

In der vorliegenden Version können die Anwender keine Datenbanken direkt erzeugen, den dies müssen diese mithilfe der Administrationsoberfläche, aber Datensätze und Tabellen. Natürlich können sie diese löschen und editieren. Die angelegte Struktur der Tabellen sowie die hinterlegten Datenbereiche werden grafisch aufgearbeitet und daher übersichtlich dargestellt. Sie können zugleich direkt SQL-Abfragen ausführen und das Ergebnis im Anschluss im Browser sehen. Ebenso ist eine Exportfunktion der Datenbanken inkludiert bzw. ein gezielter Ex- oder Import von einzelnen Datenbanktabellen möglich.

Unter phpMyAdmin stehen dem Anwender eine Vielzahl an verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Diese können auf der Startseite des Tools direkt gewählt werden. Ein alternatives Aussehen wählen diese unter dem Oberflächendesign.

Wenn die Anwender sich für detaillierte Informationen interessieren, sind diese mit der offiziellen Homepage auf jeden Fall gut beraten. Ebenso sind Kollationen und Zeichensätze möglich. Alle vom Server unterstützten Kollationen und Zeichensätze lassen eine Sortierung von Datenbankfeldern zu.

Die Tabellenformate, welche über die Startseite auswählbar sind, geben zudem Aufschluss über alle befürworteten Befehle des MySQL-Servers. Dies sind vor allem Transaktionen.

Nach dem Login können die Anwender Datenbanken in dem Menüpunkt Datenbanken löschen oder erstellen. Diese sollten beim Erstellen darauf achten, dass sie für jede Datenbank einen eigenen Benutzer anlegen, über welchen sie sich bei phpMyAdmin anmelden müssen. Die Nutzer sollten daher die erste Datenbank anlegen und dann erscheint zusätzlich das Eingabefeld für das Passwort für einen allgemeinen MySQL Benutzer, welcher einen Zugriff auf alle angelegten Datenbanken besitzt. Danach lassen sich die Tabellen bearbeiten, erstellen oder löschen. Die Anwender wählen nun eine Datenbank aus und geben dann unter der Auflistung die vorhandenen Tabellen unter dem Namen die Tabellenbezeichnungen an und bestimmen zugleich die Zahl der Felder. Dann bestätigen sie mit dem Klick auf „OK“ die Eingaben. Danach erhalten diese eine Übersicht, unter welcher sie die Tabelle erstellen können.

Zudem können diese den Feldnamen, die Speichergröße oder den Datentyp wählen. Eventuell können sie zugleich die Zahl der Felder vergrößern und im Anschluss speichern. Wenn nun die Anwender zum Beispiel mit Transaktionen arbeiten, wählen diese als Datenbanktyp vorher InnoDB aus, für die Unterstützung von Suchen im Volltext ansonsten die bereits bekannte Datenbankengine MyIsam. Die Anwender gelangen nun zur detaillierten Strukturansicht der Tabellen, deren Funktionen sie zugleich ändern können. Ein Löschen und das Hinzufügen von Feldern ist genauso einfach möglich.

Wenn die Anwender nun erneut die passende Datenbank auswählen, dann bekomme diese eine Liste aller verfügbaren Tabellen, welche sie ebenfalls löschen oder leeren können. Darin lassen sich Datensätze bearbeiten, erstellen und löschen.

Wenn die Anwender manuell die Datensätze in die Datenbank hinzufügen wollen, dann müssen diese zuerst die passende Datenbank sowie die Tabelle wählen. Im Anschluss klicken die Nutzer auf den Reiter Einfügen. Hier können diese einen neuen Datensatz in die passenden Felder eintragen. Für das Bearbeiten oder das Löschen von Datensätzen wechseln die Anwender in die entsprechende Ansicht mithilfe des Kartenreiters Anzeigen, nachdem die Anwender die Tabelle ausgewählt haben. Zugleich lassen sich SQL-Queries ausführen. Die Anwender haben dabei haben die Möglichkeit über phpMyAdmin die MySQL Queries und damit die Befehle an den Server der Datenbank weiterzugeben.

Dazu klicken die Nutzer – nach der Auswahl der jeweiligen Datenbank – auf den Reiter SQL. Sie können jetzt den einen Befehl oder mehrere durch ein Semikolon trennen und in den Bereich des Textes eintragen oder in der Datei hochladen, was über die Funktion “Importieren” möglich ist. Das Ergebnis des SQL-Befehls wird jetzt allenfalls angezeigt.

Sollten die Anwender dabei eine Fehlermeldung bekommen, sollten diese zuerst die Syntax des Befehls prüfen. Anscheinend haben diese aber nicht die Rechte, einen solchen Befehl auszuführen oder er wird vom System nicht unterstützt.

Die Installation von phpMyAdmin

Die Anwender können das Webinterface im Browser öffnen. Bei bestimmten Webhosting-Anbietern ist die Verwendung schon vorinstalliert. Wenn aber zum Beispiel der XAMPP-Stack benutzt wird, muss das Programm selbst noch installiert werden. Hierfür kann auf der Webseite einfach die neuste Version heruntergeladen werden. Danach wird das zip-Archiv entpackt und danach in den htdocs-Ordner kopiert. Das Programm ist nun unter http://localhost/phpMyAdmin aufzurufen. Hierbei erfolgt die Authentifizierung durch Passwort und Nutzername direkt am MariaDB- und MySQL-Server. Seit dem Jahre 2017 wird mit einer zusätzlichen Konfiguration die Zwei-Faktor-Authentifizierung zugelassen. Bei der ersten Installation kann der Login auch mit dem root-Nutzer und einem leeren Passwort ausgeführt werden, sollte die Datenbank auf diese Weise konfiguriert sein. Wichtig ist dabei, dass dies bedeutet, dass jeder Nutzer, der Zugriff auf phpMyAdmin hat, einen Zugriff auf die ganze Datenbank besitzt. Dabei ist entsprechend Vorsicht geboten. Wenn phpMyAdmin über den Webhoster verwendetet wird, gibt es dabei meist keine root-Rechte, sondern weitere Logindaten werden dem Nutzer zur Verfügung gestellt.

PhpMyAdmin ist bei den meisten Linux-Verteilungen in den passenden Repositories zu finden. Daher lässt es sich bequem über den Paket-Manager installieren. Dabei benötigt die Version 3.x laut Angaben des Herstellers wenigstens MySQL 5 und PHP 5.2. Wer noch ältere Versionen in Gebrauch hat, sollte den 2.x-Zweig verwenden. Den Webserver wie beispielsweise Apache benötigen die Anwender zugleich für das browserbasierte Administrationswerkzeug.

Vor der Installation kann ein Blick in die Anleitung nicht schaden.

Wenn nun der Anwender sichergestellt hat, dass der Server phpMyAdmin unterstützt wird, ist es soweit, es zu installieren. Diese Webserver gibt es mit einer großen Zahl von Betriebssystemen. Die Installation von phpMyAdmin auf Windows 10 ist recht einfach.

Um das Programm phpMyAdmin nutzen zu können, benötigt der Anwender einen Webserver mit PHP sowie eine Datenbank. Während der Anwender fraglos Apache, MySQL und PHP manuell herunterladen kann, gibt es eine einfachere Möglichkeit, um den Server auf einem Windows-Rechner zum Laufen zu bringen. WAMP (Windows, Apache, MySQL sowie PHP) ist eine kostenfreie Software, mit welcher der Nutzer einfach einen Server mit sämtlichen Voraussetzungen erstellen kann. Er kann dabei XAMPP für Windows (Apache, PHP, Perl und MariaDB) ausprobieren, wenn es optimal zu den eigenen Bedürfnissen passt. Sobald der Anwender eines der Systeme heruntergeladen hat, muss dieser es nur installieren und durch die Einrichtung gehen. Meisten haben die Anwender XAMPP oder WAMP in Gebrauch. Beide kommen schon mit phpMyAdmin daher. Dazu navigiert der Anwender den Browser zu http://localhost/phpMyAdmin und sollte dann den Anmeldebildschirm sehen, welcher ihm bestätigt, dass er alles korrekt installiert hat.

Ebenso ist die Installation von phpMyAdmin auf dem Mac möglich. Die Installation des Programms phpMyAdmin auf dem Mac ist etwas anders. Allerdings sind die Voraussetzungen die gleichen. Da aber macOS sowohl PHP als auch Apache mitbringt, muss der Nutzer diese nicht herunterladen.

Mit Mac hat der Nutzer zwei Möglichkeiten. Er kann XAMPP wie bei anderen Betriebssystemen auch verwenden oder es manuell installieren.
Dazu wird XAMPP für OS X heruntergeladen, es geöffnet und es in den Programme-Ordner abgelegt.

Danach öffnet der Nutzer XAMPP Control aus /Applications/XAMPP/manager-osx.app, damit Apache und der MySQL-Server gestartet werden. Wenn er danach http://localhost besucht, sollte alles richtig funktionieren und der Anwender sollte zugleich den phpMyAdmin Login in dem Abschnitt „Tools“ auffinden. Wenn der Anwender phpMyAdmin anstelle dessen manuell installieren möchte, ist der Prozess besonders einfach. Da er bereits PHP und Apache hat, musst er lediglich noch MySQL herunterladen. Zugleich muss er darauf achten, dass er macOS aus dem Dropdown auswählt. Dann lädt er die Datei herunter und installiert diese. Dazu folgt der Anwender den Anweisungen und notiert sämtliche Nutzernamen und Passwörter, die ihm gegeben werden. Dann kann er die Systemeinstellungen öffnen und das Programm MySQL starten, um zugleich den Server zu starten. Der Anwender kann auch Apache starten, indem er den Befehl im Terminal ausführt.

Der Datenbankzugriff mit phpMyAdmin

Um über phpMyAdmin auf die Datenbank zugreifen zu können, müssen die Anwender sich zuerst in dem Servercon-Bereich einloggen. Dann erfolgt die Verbindung zur Adminoberfläche Servercon. Im folgenden Schritt müssen die Nutzer den Reiter für die Datenbankübersicht öffnen. Diese ist unter Allgemeines und MariaDB bzw. MySQL zu finden. Hier finden die Anwender in der Aufzählung der Datenbanken die Spalte phpMyAdmin. An dieser Steller können diese mithilfe des Schalters phpMyAdmin für alle Datenbanken einzeln deaktivieren oder aktivieren. Haben die Anwender nun phpMyAdmin bei der jeweiligen Datenbank aktiviert, wird ein blaues Symbol angezeigt, welches neben dem Schalter zu finden ist. Wenn die Anwender nun darauf klicken, werden diese vom Browser nach ihren Login-Daten gefragt. Diese entnehmen sie der Liste im ServerCon-Bereich. Wenn nun die Daten korrekt eingegeben sind, dann öffnet sich die Startseite des Programms phpMyAdmin. Wenn nun der Aufruf nicht funktionieren sollte, dann kann das Löschen und Anlegen des phpMyAdmin Zugangs sicher helfen. Dazu wird der grüne Haken entfernt und neu gesetzt. Die Nutzer sollten zudem prüfen, ob der Aufruf über https oder der einstweiligen Domain erfolgt eventuell die URL anpassen.

Die Datenbankverwaltung mit phpMyAdmin

Bei der Datenbankverwaltung müssen die Nutzer darauf achten, dass sie für die Datenbank einen externen Zugriff angeschaltet haben, da nur in diesem Fall das Anmelden mit der Datenbank ermöglicht wird. Den externen Zugriff der Datenbank können die Anwender dabei in der Serververwaltung unter Datenbanken und Webspace – Datenbanken bearbeiten – verwalten – externer phpMyAdmin Zugriff festlegen.

Die Nutzer erreichen diese über den Kunden-Login Ihres Hosters. Hier klicken sie in der Übersicht des Servers auf die Einstellungen. Wenn die Anwender direkt in Ihr das gelangen, dann wählen diese die Verwaltung der Einstellungen aus.

In der Login-Oberfläche können die Anwender sich mit dem Nutzernamen und dem Passwort für die Datenbank anmelden. Den Nutzernamen finden die Anwender im Loginbereich unter Datenbanken und Webspace – Datenbanken verwalten. Hier ist ebenfalls das Passwort ebenfalls zu finden, in welchem die Nutzer neben dem Datenbankeintrag auf „bearbeiten“ gehen. Das Passwort können diese dann noch einmal neu setzen. Der Import des Datenbank-Backups der MySQL-Datenbank ist generell immer möglich. Beim Erzeugen des MySQL-Backups sollten allerdings schon bestimmte Parameter benutzt werden, damit der folgende Import problemlos funktioniert.

Von Bedeutung ist ebenfalls die Sicherung der MySQL-Datenbank mit den nötigen Parametern. Diese Information sind vor allem für Bestandskunden von Bedeutung, die noch nicht auf die aktuellste Managed Server Version mit dem System CentOS 7 sowie der Datenbank MariaDB migriert worden sind.

Alle aktuellsten STRATO Managed Server nutzen als Datenbank MariaDB anstatt MySQL. Die Lösungen sind gänzlich zueinander kompatibel. Um zu garantieren, dass Datenbank-Backups, die auf Grundlage von MySQL erzeugt werden, später in MariaDB eingeführt werden können, sollten die Nutzer spezielle Kommandozeilen verwenden. Unter der Nutzung jener Kommandos lassen sich in die Datenbanken erfolgreich von MySQL in MariaDB überführen. Zuerst sollten die Nutzer jedoch mittels des Kommandozeilenprogramms wie zum Beispiel „PuTTY“ die Verbindung zum Server herstellen.

Die Anwender können auch APT verwenden, um phpMyAdmin aus den Ubuntu-Repositorys zu installieren.

Im Anschluss können diese das phpMyAdmin -Paket installieren. Gemeinsam mit dem Paket wird in der Dokumentation empfohlen, die PHP-Erweiterungen auf dem Server zu installieren, damit verschiedene Funktionen aktiviert werden und die Leistung zu optimieren. Wenn die Awnender das LAMP-Stack-Tutorial beachtet haben, wurden mehrere der Module gemeinsam mit dem php-Paket installiert.

Es wird zugleich empfohlen, die folgenden Pakete zu installieren:

  • php-zip: Die Erweiterung unterstützt das Laden der.zip-Dateien auf phpMyAdmin
  • php-mbstring: Dies ist ein Modul zur verwaltung von Nicht-ASCII-Zeichenfolgen und zur Konvertierung von Zeichenfolgen in unterschiedlichen Codierungen
  • php-curl gestattet PHP die Interaktion mit den einzelnen Servertypen unter Njutzung unterschiedlicher Protokolle
  • php-json bietet die Unterstützung von PHP für die JSON-Serialisierung
  • php-gd aktiviert die Erhaltung für die GD Graphics Library

Die Bedeutung der Datenbankspalten

Um die Datumsangabe, zum Beispiel den Registrierungszeitpunkt des Anwenders in der MySQL-Datenbank abzuspeichern hat dieser unterschiedliche Möglichkeiten. Einerseits kann dieser ein INT-Feld darlegen und danach einen Timestamp mithilfe von time() bewirken und danach in der Datenbank speichern. Experten empfehlen jedoch die bestehenden Typen von MySQL zu nutzen.

Für Datum- und Zeitangaben gibt es in MySQL die Feldtypen DATE, TIME, TIMESTAMP und DATETIME.

  • • Die Angabe DATE wird für die Datumsangaben verwendet und dabei werden die Einträge im Format ‘YYYY-MM-DD’ gespeichert. Felder mit diesem Typ können Werte im Bereich von 1000-01-01 und 9999-12-31 speichern.
  • • TIME kann für reine Zeitangaben genutzt werden. Das gültige Format ist HH:MM:SS und kann Werte im Bereich von -838:59:59 und 838:59:59 beinhalten. Hiermit lassen sich nicht nur Zeitpunkte an einem Tag bestimmen, sondern zugleich längere Zeitspannen, beispielsweise für 48 Stunden wie 48:00:00.
  • • DATETIME und TIMESTAMP speichern Zeit- und Datumsangaben im Format ‘YYYY-MM-DD HH:MM:SS’ ab. Dabei kann DATETIME Werte zwischen ‘1000-01-01 00:00:00’ und ‘9999-12-31 23:59:59’ speichern, während die Angabe TIMESTAMP Werte zwischen ‘1970-01-01 00:00:01’ UTC sowie ‘2038-01-19 03:14:07’ UTC speichern kann.
  • • Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen ist nicht einfach. So gibt DATETIME ein Datum an, wie diese im Kalender oder an einer Uhr zu finden ist. Bei der Angabe TIMESTAMP wird die Zeitzone ebenfalls berücksichtigt und bei der Speicherung wird die Zeit zur koordinierten Weltzeit umgerechnet.
  • • Wenn die Anwendung verschiedene Zeitzonen beachten muss, sollten die Anwender auf die Angabe TIMESTAMP zurückgreifen.

Wenn nun Daten vor dem Jahre 1970 gebraucht werden wie zum Speichern von Geburtsdaten oder Daten nach dem Jahr 2038, sollte ihr DATETIME verwendet werden. Für andere Informationen, vor allem für Metadaten wie der Zeitpunkt einer Registrierung, sollte TIMESTAMP benutzt werden.

Wann sollte phpMyAdmin genutzt werden?

PhpMyAdmin fundiert auf dem MySQL-Webadmin nach Peter Kuppelwieser. Dabei wurde das Programm von Tobias Ratschiller initiiert. Dieser begann im Jahre 1998 damit, die Idee von Kuppelwieser, eine webbasierte Applikation für die Verwaltung von MySQL zu schaffen und zu realisieren. Nachdem jene Entwicklung der Software im Jahre 2000 aufgrund von Mangel an Zeit eingestellt wurde, ist sie danach 2001 von Marc Delisle, Olivier Müller und Loïc Chapeaux fortgeführt worden. Diese sind verantwortlich dafür, dass heute das kostenfreie und praktische phpMyAdmin von allen Interessierten verwendet werden kann.

Im WordPress-Bereich bietet sich phpMyAdmin an, wenn die eigenen SQL-Kenntnisse nicht reichen, um Befehle für SQL über die Kommandozeile auszuführen oder eine derartige Kommandozeile nicht bereitsteht. Mit der Software phpMyAdmin lässt sich dies auf Knopfdruck einfach erledigen. Möchte der Nutzer mehr Einblick in die Welt von SQL-Queries bekommen, so lassen sich alle ausgeführten Befehle im Programm in der übersetzten Form einsehen. Aus diesem Grund bietet sich phpMyAdmin ebenso an, wenn der Anwender sein Wissen über SQL ausweiten möchte.

Durch die selbständige Arbeit seitens WordPress, kann phpMyAdmin optimal zur Instandhaltung sowie Wartung von Datenbanken und der Einträge verwendet werden. Selbst Backups sind mit phpMyAdmin ausführbar. Auf diese Weise können komplette Tabellen oder nur einzelne Datensätze eingeladen und gesichert werden.

Die Geschichte von phpMyAdmin

Im Jahr 1998 bekann Tobias Ratschiller das Projekt phpMyAdmin. Analog zu phpPgAdmin baute dies auf der Idee von Peter Kuppelwieser auf, eine webbasierte Anwendung zur Administration von MySQL zu nutzen, die Kuppelwieser im Jahre 1997 mit dem MySQL-Webadmin realisiert hatte. phpMyAdmin wurde daher durch Tobias Ratschiller initiiert und fundiert wie phpPgAdmin auf Kuppelwiesers MySQL-Webadmin aus dem Jahre 1997. Dessen Idee war es, eine web-basierte Anwendung zur Verwaltung von MySQL zu realisieren. Ratschiller begann späterim Jahre 1998 mit der Arbeit an dem PHP-basierten Frontend für MySQL. Zu jener Zeit gehörte phpMyAdmin bereits zu den bekanntesten PHP-Anwendungen und MySQL-Werkzeugen und hatte eine hohe Nutzer- und Entwicklerzahl.

Das Projekt wird zurzeit von Olivier Müller, Alexander M. Turek, Marc Delisle, Michal Cihar, Sebastian Mendel und Garvin Hicking betreut.

Die Bedeutung der Prepared Statements in phpMyAdmin

Eine bearbeitete bzw. eine parametrisierte Anweisung ist für phpMyAdmin eine SQL-Abfragevorlage, welche Platzhalter anstelle der eigentlichen Parameterwerte enthält. Solche Platzhalter werden durch die eigentlichen Werte zur Zeit der Ausführung einer Anweisung ersetzt. Dabei unterstützt die MySQL-Datenbank die vorbereiteten Anweisungen. Die vorbereitete oder die parametrisierte Anleitung wird verwendet, um die gleiche Anweisung mit einer hohen Effizienz abermals auszuführen und vor SQL-Injections zu bewahren.

Die Ausführung einer solchen vorbereiteten Anweisung besteht aus mehreren Phasen. Dies sind Vorbereitung und die Ausführung. In der Phase der Vorbereitung wird eine Vorlage zur Anweisung an den Datenbankserver geschickt. Der Server führt dann eine Syntaxüberprüfung durch und initialisiert interne Ressourcen für die spätere Verwendung.

Auf eine solche Vorbereitung folgt dann die Ausführung. Während dieser Leistung bindet der Client Werte und sendet diese an den Server. Danach führt der Server die Anweisung mit den eingebundenen Werten unter Nutzung der vorher erstellten Ressourcen aus. Die vorbereitete Anleitung kann dieselbe mit einer hohen Effizienz wiederholt ausführen, weil die Anweisung lediglich geparst wird, während diese mehrmals durchgeführt werden kann. Dies vermindert zugleich die Nutzung der Bandbreite, da bei der Ausführung anstatt der vollständigen SQL-Anweisung lediglich die Platzhalter an den Server der Datenbank übertragen werden müssen.

Die vorbereiteten Anweisungen bieten zudem einen sehr hohen Schutz gegen die SQL-Injection, da die Parameter nicht direkt in die SQL-Abfragefolge integriert werden. Die Parameter werden von der Abfrage getrennt über ein weiteres Protokoll an den Datenbankserver geschickt und können ihn daher nicht stören. Der Server nutzt diese Werte nur am Punkt der Ausführung, nachdem die Vorlage zur Anweisung geparst wurde. Daher sind die bearbeiteten Anleitungen weniger anfällig für Fehler und gelten aus diesem Grund als eines der passivsten Elemente der Sicherheit der Datenbank.

Für die Nutzer gibt es überdies ein HTML-Formular für das Einfügen der Daten in die Datenbank. Dazu wird eine vorbereitete Anweisung implementiert. Die Anwender können dasselbe HTML-Formular nutzen, um verschiedene Beispiele für ein Einfügeskript zu probieren, müssen aber sicherstellen, dass diese den passenden Dateinamen im Attribut des Formulars nutzen.

Das JOIN-Statement in phpMyAdmin

Mithilfe des JOIN-Statements lassen sich in phpMyAdmin die Werte aus verschiedenen Datentabellen kombinieren. Statt mehrere spezifische SQL-Abfragen an die Datenbank zu schicken, wird daher ein einzelnes Statement geschickt und es werden dabei mehrere Tabellen zur gleichen Zeit abgefragt. Damit ein JOIN auf die Tabellen wirkt, müssen sie über eine gemeinsame Spalte miteinander verbunden sein. In der Sprache MySQL stehen dazu vier JOIN-Arten zur Verfügung. Dies sind der INNER JOIN, RIGHT JOIN, FULL JOIN und der LEFT JOIN. Hierbei ist der LEFT JOIN aus Sicht der Experten der nützlichste und am einfachsten zu verstehende Join und in mehr als 10 Jahren Webentwicklung werden weitere Join-Typen nicht mehr benötigt.

Bei den LEFT JOIN werden immer alle Zeilen der Datentabelle wieder zurückgegeben, welce beim FROM aufgeführt werden. Jene Tabelle stellt die Grundlage für das Ergebnis dar. Sollte in der Datentabelle, welche per JOIN dazugefügt werden kein geeigneter Eintrag gefunden werden, so bekommen die Felder den NULL Wert.
Der RIGHT JOIN verhält sie wie der LEFT JOIN, nur dass in einem solchen Fall die Tabelle, welche im JOIN hinzugefügt wird als Grundlage dienen kann. Jeder RIGHT JOIN kann daher als LEFT JOIN verwendet werden und da der LEFT JOIN schöpferischer ist, sollte besser auf den RIGHT JOIN verzichtet werden.

Der INNER JOIN verhält sich hingegen etwas anders. Hier muss eine geeignete Zeile in der Datentabelle gefunden werden. Wenn also kein passender Wert für eine bestimmte ID gefunden wird, dann wird der Datensatz nicht zurückgegeben.

Die Indices in phpMyAdmin

Ein Index in der Sprache MySQL ist eine besondere Datenstruktur, welche das Finden von Datensätzen beschleunigen kann. Ohne einen passenden Index muss MySQL bei einem WHERE-Befehl sämtliche Einträge der Tabelle prüfen, um die gewünschten Datensätze zu finden. Bei entsprechend großen Tabellen kann eine solche Abfrage gleich mehrere Sekunden oder sogar Minuten andauern. Durch den Index werden sämtliche Einträge in der Spalte indiziert, das heißt es wird außer der Tabelle noch eine Datenstruktur erstellt. Dies ist dann der Index, welcher für das schnelle Finden der Datensätze verantwortlich ist. Diese Indizes sind bei großen Datentabellen mit mehr als 10.000 Einträge wichtig und sofern die Spalte oftmals mit ORDER BY- oder WHERE-Statements verwendet wird. Wird dann an die Tabelle eine Abfrage mit einem WHERE-Statement geschickt und die Spalte ist ein Index, dann wird zum Finden der Einträge auf diese effektive Struktur der Daten zurückgegriffen und das Ergebnis wird sehr viel schneller zurückgeliefert.

So bietet MySQL dabei die verschiedene Optionen für Indizes an. Dies ist zum Beispiel der Primary Key. Pro Tabelle ist lediglich ein Primary Key möglich, dies ist normalerweise die ID-Spalte. Ein jeder Eintrag in der Spalte muss dabei eindeutig ausfallen und eine Doppelung der Daten ist ausgeschlossen. Ein Primary Key charakterisiert sich nicht von Unique, nur dass es höchstens einen Primary Key in der Tabelle geben darf.

Die Spalten mit dem Index des Typs Unique können lediglich eindeutige Werte beinhalten. Dass dabei zwei Datensätze den gleichen Wert in der Spalte haben, ist ausgeschlossen.

Die Spalten, welche mittels Index gekennzeichnet sind, können im Vergleich zu Primary Key und Unique zugleich doppelte Werte in der Spalte enthalten. Zugleich ist der Typ Fulltext für Spalten geeignet, welche längere Texte enthalten. Dabei wird jedes Wort indiziert und eine Suche nach einzelnen Teilwörtern oder Wörtern ist ebenfalls möglich. Einen solchen Typ zu wählen macht nur in dem Fall Sinn, wenn mit der Volltextsuche der Sprache MySQL gearbeitet wird. Oftmals verwendete Operationen wie die Verwaltung von Tabellen, Datenbanken, Spalten, Relationen, Benutzern, Indizes oder Berechtigungen können über die Nutzeroberfläche ausgeführt werden, während die Anwender weiterhin die SQL-Abfrage direkt ausführen können.

phpMyAdmin wird mit einer weiten Palette von Dokumentationen ausgeliefert und die Nutzer können ebenfalls de zur Verfügung stehenden Wiki-Seiten zu aktualisieren, um Anleitungen und Ideen für einzelne Operationen auszutauschen. Das Team von phpMyAdmin wird versuchen, den Anwendern bei Problemen zu helfen. Diese können eine Vielzahl der Supportkanäle verwenden, um Hilfe zu bekommen.

Um die Anwendung für eine Vielzahl von Nutzern zu erleichtern, wird phpMyAdmin in insgesamt 72 Sprachen übersetzt und unterstützt RTL- und zugleich sowohl LTR-Sprachen.

Das Programm phpMyAdmin ist ein durchdachtes Projekt mit einer flexiblen und zugleich stabilen Codebasis. Als das Projekt 15 Jahre alt geworden war, wurde eine spezielle Feierseite publiziert.

Das Projekt phpMyAdmin ist gleichzeitig Mitglied der Software Freedom Conservancy (SFC). Dies ist eine gemeinnützige Organisation, welche bei der Verbesserung, Förderung, Verteidigung und Entwicklung von Free-, Open-Source- und Libre-Software (FLOSS)-Projekten unterstützt.

Die Anwendung von MySQL-Fremdschlüsseln in phpMyAdmin

Bei Datenbanken wird zwischen Primär-und Fremdschlüsseln differenziert. Der Primärschlüssel identifiziert hierbei jeden Datensatz einer Tabelle anschaulich. Dies ist meistens eine Id-Spalte der Tabelle und bei der Erstellung der Tabelle wurde schon in phpMyAdmin spezifiziert, dass jene Spalte der Primärschlüssel ist.
Die Fremdschlüssel sind hingegen Spalten, welche auf Primärschlüssel der anderen Tabellen verweisen.

Das Problem entsteht, falls die Anwender in der Tabelle Nutzer den ersten Eintrag mit der ID 1 löschen. In einer anderen Tabelle gibt es dann eine tote Verbindung. Dann verweist der erste Beitrag auf den Nutzer mit der ID 1, diesen gibt es aber nicht mehr. Somit haben die Nutzer Müll in der Datenbank, der dann später unangenehme Effekte auf die Anwendung haben kann.

In MySQL lassen sich, wenn der Speicherengine InnoDB verwendet wird, Fremdschlüsselbeziehungen prüfen und definieren. Durch diese Überprüfung können die Nutzer gewährleisten, dass keine toten Verknüpfungen bestehen und die Anwender hierdurch Müll in der Tabelle besitzen.

In der Übersicht der Tabellen listet phpMyAdmin für die Anwender in der Spalte Typ die verwendete Speicherengine auf. Diese ist das interne Format, in welchem MySQL die Daten auf der Festplatte speichert. Einst wurde meistens MyISAM verwendet, seit MySQL 5.5.5 ist jedoch InnoDB die Standardspeicherengine von MySQL. Experten jedoch empfehlen stets InnoDB als Speicherengine zu nutzen, da es mehr Funktionalitäten als MyISAM bietet kann. Die Speicherengine können die Anwender beim Erstellen der Tabelle in phpMyAdmin wählen.

Um eine Fremdschlüsselbeziehung im Programm phpMyAdmin zu erstellen, müssen die Anwender verschiedene Schritte ausführen. Dazu gehört die Erstellung eines Index für die Fremdschlüsselspalte. Damit die Anwender einen solchen Fremdschlüssel erstellen können, muss jene Spalte als INDEX oder als UNIQUE definiert sein. Danach muss eine Fremdschlüsselbedingung erstellt werden. Dazu wechseln die Anwender in phpMyAdmin in den Struktur-Tab der Datentabelle, in der diese einen Fremdschüssel erstellt. Hier sollte ein Link Ansicht oder Übersicht für die Beziehung zu finden sein. Hiernach sollten die Anwender eine spezielle Ansicht erhalten.

Im phpMyAdmin-Fremdschlüssel können die Anwender auswählen, für welchen Spalte der Tabelle diese einen Fremdschlüssel erstellt möchten. Jener Fremdschlüssel zeigt dann auf die Spalte ID der Tabelle. Das Feld für die Constraint-Bezeichnung kann dabei leergelassen werden, phpMyAdmin wählt dann allein einen geeigneten Namen.
Ebenfalls können die Nutzer das Verhalten definieren, dass bei DELETE geschehen soll und dass bei dem UPDATE-Befehl passieren soll.

Wird zum Beispiel ein Nutzer wird aus der User-Tabelle gelöscht, dann können die Anwender in der Beiträge-Tabelle festlegen, was hier mit den Beiträgen des Nutzers geschehen soll:

  • Bei CASCADE werden dabei sämtliche Beiträge des Nutzers entfernt.
  • Bei dem Befehl RESTRICT wird das Entfernen des Nutzers verhindert, wenn dieser noch Einträge hat.
  • Bei ON UPDATE verhält sich dies sehr ähnlich. Wenn dabei die ID des Benutzers geändert sich, dann wird bei RESTRICT ein solches Update verhindert.
  • Bei CASCADE wird die aktuelle Nutzer-ID übernommen und damit alle Beiträge erhalten, sodass automatisch die richtige ID übermittelt wird.
  • NO ACTION verhält sich zu RESTRICT identisch. Dieser Befehl stammt aus dem SQL-Standard, wird jedoch von MySQL analog zu RESTRICT behandelt.
  • Bei dem Befehl SET NULL wird die User-ID für alle Beiträge des Anwenders auf Null gesetzt.

Die Anwender setzen den Wert meist auf CASCADE oder auf RESTRICT. Jedoch sollten die Anwender bei CASCADE vorsichtig sein. Wenn diese einen Nutzer versehentlich löschen, dann sind auch alle seiner Beiträge dazugehörigen gelöscht. Solche Daten wiederherzustellen kann aufwendig sein.

Welche Funktionen stehen in phpMyAdmin für die Manipulation der Daten zur Verfügung?

Die wichtigste von PhpMyAdmin liegt darin, auf alle Inhalte der Datenbank zuzugreifen, um mehrere oder nur einzelne Parameter zu rändern. Nur wenige Anwender sind mit dem Syntax und mit den Kommandos von MariaDB und MySQL vertraut. Über die Oberfläche können diese aufwendige und komplexe Aufgaben vornehmen, ohne sich mit Befehlen und der passenden Struktur beschäftigen zu müssen. Dazu gehören unter anderem:

  • das Ersetzen von Werten,
  • das Aufsuchen von Inhalten in Datenbanken,
  • die Mehrfachauswahl der Variablen über die Oberfläche,
  • die übersichtliche Darstellung der Datenbankstruktur sowie das
  • überprüfen von Datenbanken auf die Konsistenz und die Fehler.
  • Verschlüsselung des Klartextes anhand der verschiedenen Algorithmen wie zum Beispiel bei Passwörtern,
  • das Anlegen, Entfernen oder Kopieren einzelner Tabellen und
  • das Löschen und das Erstellen von Einträgen, Werten oder Parametern.

Meistens übernimmt eine externe Applikation wie das Content-Management-System die Verwaltung der Datenbank. In vielen Situationen ist trotzdem ein direkter Zugriff auf die Datenbanken sinnvoll – zum Beispiel, falls aufgrund eines Fehlers kein Zugriff auf die Backend-Anwendung möglich ist, das Passwort des Administrators aus Versehen verändert wurde, eine notwendige Funktion im Backend fehlt oder logisch verschiedene Informationen gesucht werden.

Die Benutzerauthentifizierung

Wenn die Anwender phpMyAdmin auf Ihrem Server installiert haben, wird automatisch ein Datenbanknutzer mit dem Namen phpmyadmin erstellt, welcher bestimmte Prozesse für das Programm ausführen kann. Anstatt sich als jener Benutzer mit dem Passwort anzumelden, das die Nutzer bei der Installation bestimmt haben, wird empfohlen, dass diese sich entweder als Ihr MySQL-Nutzer root oder als ein Nutzer anmelden, welcher die Datenbanken über die phpMyAdmin-Schnittstelle administriert.

In den Ubuntu-Systemen, welche das System MySQL 5.7 oder höher ausführen, ist der Benutzer root so vorkonfiguriert, dass dieser nicht über ein Passwort, sondern anstelle dessen standardmäßig mit dem Plugin auth_socket bestätigt wird. Hierdurch entsteht in den meisten Fällen mehr Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit, es können Aufgaben zugleich auch schwieriger werden, wenn die Anwender einem externen Programm – wie beispielsweise phpMyAdmin – den Zugriff auf den Nutzer erlauben.
Um sich bei dem Programm phpMyAdmin als MySQL-Nutzer root anzumelden, müssen die Anwender die Methode der Authentifizierung von auth_socket auf eine solche umstellen, welche ein Passwort verwendet, sofern sie dies vorher noch nicht ausgeführt haben.

Seit der Version phpMyAdmin 4.8.0 können die Anwender die Zwei-Faktor-Authentifizierung für ihre Anmeldung konfigurieren. Hierzu müssen diese zuerst die phpMyAdmin-Speicher für die Konfiguration konfigurieren. Dann kann sich jeder Nutzer für einen zweiten Faktor in dem guilabel Einstellungen entscheiden. Die Nutzung von Anwendungen für die Authentifizierung ist ein bekannter Ansatz, welcher auf TOTP und HOTP fundiert. Dies basiert auf jener Übertragung des persönlichen Schlüssels von phpMyAdmin an die Anwendung zur Authentifizierung. Die Anwendung ist in diesem Fall in der Lage, einen Zeitcode auf jenem Schlüssel zu generieren. Die leichteste Methode, den Schlüssel in das Programm von phpMyAdmin einzugeben, ist das Einscannen eines QR-Codes.

Jene Art der Authentifizierung ist lediglich für Demonstrations- und Testzwecke vorbehalten, da diese keine Zwei-Faktor-Authentifizierung anbietet, sondern den Nutzer nur dazu auffordert, eine Anmeldung durch das Klicken auf die Schaltfläche zu belegen. Ehe die Anwender einen Loginbereich für phpMyAdmin anlegen können, haben diese die Möglichkeit, durch einen Download von XAMPP den Server zum Testen auf dem Rechner aufzubauen und damit auf phpMyAdmin zuzugreifen.

Dazu begeben sich die Nutzer als Erstes auf die Webseite von Apachefriends und laden sich XAMPP als Zip-Datei auf den Rechner. Nachdem diese den Download begonnen haben, müssen sie noch einige Sekunden warten, bis sie die Datei auf dem Computer abspeichern können. Jene Datei ist recht groß und kann etwas Zeit beanspruchen.

Nachdem nun der Download der Datei vollzogen ist, entpacken die Anwender die heruntergeladene Datei auf dem lokalen Datenträger.
Wenn die Datei entpackt ist, begeben sich die Nutzer auf den lokalen Datenträger und öffnen danach den Ordner “XAMPP”. Dann klicken diese auf den Button “xampp_start” und dann auf “xampp_control” und beginnen die Prozesse MySql und Apache, falls dies nicht bereits der Fall ist. Wenn sich nun noch Firewall öffnet, lassen die Anwender den Zugriff auf diese beiden Dienste zu. Dann öffnen die Anwender den Internetbrowser und geben “http://localhost/” in die obere Adresszeile ein. Im Anschluss wird die Sprache ausgewählt. Danach können die Anwender auf der linken Seite den Punkt “phpMyAdmin” unterhalb des Schriftzug Tools wählen.

Nachdem diese einen Server auf dem Rechner aufgebaut haben und sich im Programm phpMyAdmin befinden, können diese einen Login anlegen. Dazu klicken die Anwender in phpMyAdmin in der Leiste oben auf den Punkt Rechte. Hier wählen sie den Duktus Rechte ändern neben dem Nutzer “root” sowie dem Host “localhost” aus.

Danach wird unter dem Punkt “Passwort ändern” ein spezifisches Passwort eingegeben, as in dem dafür vorgesehenen Feld erfolgt und wiederholen dieses noch einmal. Danach klicken die Anwender auf den Button “OK”.

Danach wird phpMyAdmin geschlossen und Prozesse MySql und Apache und im Conrol Panel beendet. Nun begeben sich die Nutzer in den “XAMPP-Ordner” auf dem “Laufwerk C. Danach gehen diese in den Ordner “phpmyadmin” und können die Datei confic.inc durch den Editor öffnen.

Die Anwender ersetzen nun das Wort “config” in der Zeile “[’auth_type’] = ’config’”, in fas Wort “cookie” und geben in der Zeile “[’password’] = ’’” zwischen den einzelnen Hochkommata das in phpMyAdmin erstellte Passwort ein. Dann wird der Editor geschlossen und die Änderungen gespeichert. Wenn die Anwender nun die Dienste MySql und Apache im Control Panel erneut starten und sich unter “http://localhost/” in phpMyAdmin erneut anmelden, wird vorher ein Login abgefragt.